WordPress Datenbank – Tabelle wp_options bereinigen

Im Laufe eines Bloglebens werden in der Regel viele Plugins und Themes installiert und wieder deinstalliert. Manche will man nur einmal testen, andere werden durch neue ersetzt, die den eigenen Anforderungen besser entsprechen.

Ein Nachteil ist allerdings, dass einst installierte Plugins oft ihre Spuren in der Datenbank hinterlassen. Das können verwaiste Tabellen und/ oder Einträge in der Tabelle wp_options sein. Die Tabellen sind recht schnell zu identifizieren und zu löschen. Anders verhält es sich mit den Einträgen in der wp_options.

Tabelle wp-options – Verwaiste Einträge finden und löschen

Die Tabelle wp_options kann man über PHPMyAdmin einsehen. Für die meisten Blogger – mich eingeschlossen – ist sie erst einmal völlig unübersichtlich. Es fällt schwer zu erkennen, welche Einträge von Plugins oder Themes stammen und welche zur WordPress Installation gehören. Wer hier versehentlich einen Eintrag löscht der zur WP Installation gehört, kann das Blog ganz schnell ins Nirwana schicken.

Das Vorhaben der Entschlackung der Tabelle lässt sich aber auch einfacher gestalten. Dabei vertraue ich auf das Plugin – ja wieder ein Plugin 😉 – WP Options Manager. Es bringt einige Vorteile mit sich. So kann man die Tabelle wp_options bequem im WordPress Backend durchforsten und Löschungen vornehmen. Der größte Vorteil ist jedoch, dass auf Wunsch nur Einträge gezeigt werden, die nicht zum WordPress-Standard gehören. Somit läuft man nicht Gefahr einen für die Funktion von WP notwendigen Eintrag zu löschen.

Anwendung des WP Options Manager

Die Handhabung des Plugins ist recht leicht. Es ist möglich sich alle Einträge anzeigen zu lassen, nur solche die nicht unmittelbar zu WP gehören und gezieltes Suchen wird auch unterstützt.

Einstiegsseite WP Options Manager
Einstiegsseite WP Options Manager

Wichtig ist, dass man darauf achtet die WP Standardoptionen nicht anzeigen zu lassen, wie es oben im Screenshot zu sehen ist. Nach dem Klick auf „Suche nach Optionen“ werden alle vorhandenen Einträge angezeigt.

Einträge in der wp_options
Einträge in der wp_options

Hinweis: Es werden die Einträge aller Plugins angezeigt, egal ob es sich um längst deinstallierte oder aktive Plugins  handelt. Deshalb gilt es, wie vor jedem Eingriff in die Datenbank, unbedingt vorher ein Backup zu erstellen!

Hilfreich ist es einen Tab im Browser mit den installierten Plugins offen zu haben, um schnell mal vergleichen zu können. Dennoch kann man nicht immer eine vorhandene Option einem Plugin zuordnen. Es werden oft Kürzel verwendet, die keine Sau kennen kann. In solchen Fällen habe ich die Bezeichnung einfach in Google eingegeben, was bei 99% aller Fälle zum Erfolg führte. Im Fall der Fälle empfiehlt es sich, den Eintrag in der Tabelle zu belassen.

Was bringt die Bereinigung der wp_options?

Ganz klar eine schlankere Datenbank – weniger ist mehr lautet die Devise. Was nicht mehr da ist, verbraucht auch keine Ressourcen.

In den vergangenen Tagen habe ich zwei Runden mit der Bereinigung zugebracht. Der Zeitaufwand belief sich auf etwa 2h. Von über 840 angezeigten Optionen bin ich nun runter auf 488. Das hat in einem deutlich schnelleren Backend resultiert.

Veröffentlicht von

Majeres

Hallo lieber Besucher, hier bloggt Andreas, stolzer Saarländer, passionierter Motorradfahrer und Hobbyfotograf.

39 Gedanken zu „WordPress Datenbank – Tabelle wp_options bereinigen“

  1. Pingback: Marcel
  2. Pingback: Marcel
  3. Pingback: Michael Kupfer
  4. Pingback: Dennis Ploetner
  5. Pingback: Chris D
  6. Pingback: Sergej Müller
  7. Pingback: Fabian Künzel
  8. Pingback: Karsten Asshauer
  9. Pingback: Danny Trautmann
  10. Pingback: Frank Viehmann
  11. Pingback: digiwis
  12. Das muss ein Wink des Schicksals sein 🙂 Just in dem Moment bin ich am aufräumen der Datenbank und kämpfe mich durch den phpmyadmin-Dschungel durch. Mein Thesis-Theme kommt mir in letzter Zeit etwas langsam vor.

  13. @Kai: Die Suche nach den „Bremsen“ ist immer lästig und auch zeitaufwendig. Ich bin da der King im „vormirherschieben“ 😆 .

  14. @MacSchlumpf: Eine funktionierende Glaskugel hätte ich gerne. Ich konnte heute endlich meine Trägheit überwinden und den Entwurf zu Ende bringen 😉 .

    Und nix zu Danken 🙂 .

  15. @Kai: Hehehe, so kann es gehen 🙂 .

    Die in deinem Beitrag aufgeführten Plugins haben hier auch schon ihren Dienst verrichtet und tun es zum Teil noch immer 😉 .

  16. Das kann doch kein Zufall sein, denn genau wie Kai bin ich gerade dabei meinen Blog etwas „aufzuräumen“ und neu zu gestalten. Hast du etwa ein Glaskugel *grins*

    Werd das Plugin auf alle Fälle mal testen und Vielen dank für die Vorstellung des Plugins. DANKE.

  17. Bei anderen CMS müssen die Erweiterungen beim Löschen auch die Datenbankeinträge wieder entfernen. Wieso dass bei WordPress nicht so ist, verstehe ich nicht. Denn die Daten auf dem Server kann ich auch so leicht löschen, nur in der Datenbank wird schwierig. Und wer einen WordPress-Blog seit 2003 duchgängig führt und dabei auch mal etwas rumprobiert hat (wie die meisten), dem wird übel, wenn er mal in phpMyAdmin schaut, was da noch alles an Tabellen vorhanden ist.

  18. Pingback: LeWumpy
  19. Perfekt, ich glaub ich kann sicherlich von 1360 Einträgen, 80% Prozent löschen. Aber man muss schon ganz genau aufpassen, ja nichts falsches zu löschen, werd auf alle Fälle vorher ein DB Backup anlegen.

    Aber Super Geniales Plugin *freu*

  20. Das Verhalten, Überreste in den wp_options zurückzulassen, hat sich WordPress anscheinend bei Windows abgeguckt, wo es ja auch immer gerne vorkommt, dass deinstallierte Software zumindest Fragmente in der Registry übriglässt, so dass das System im Laufe der Zeit immer schön aufgebläht und langsamer wird^^

    Danke jedenfalls für das vorgestellte Plugin. Das werde ich mir ganz sicher einmal näher ansehen und schauen, was sich bei mir in der Datenbank so alles entschlacken lässt. Meine WP-Installation hat nämlich im Laufe der Zeit auch schon so manches Plugin kommen und gehen sehen 😉

  21. @Robert: Mit anderen CMS kenne ich mich nicht sonderlich gut aus. Ein paar Erfahrungen habe ich mit Joomla, aber dort nie in die Datenbank geschaut. Das ist schon ein paar Jahre her und ich war noch grüner hinter den Ohren als ich es jetzt noch bin 🙂 .

    Ärgerlich ist es dennoch, dass bei WP viel Müll in der DB zurückbleibt.

    @Andreas: NP 😉

    @Sascha: Hahaha, der Gates steckt dahinter 😆 .

    Meine Installation ist soweit, dass sie keine weiteren Plugins zulässt. Schon seit über einem halben Jahr habe ich diverse Probleme im Backend. Die lassen sich wohl nur ausmerzen, wenn ich eine komplette Neuinstallation durchführe. Davor scheue ich mich aber…

  22. Ich kann dafür das Plugin „Clean Options“ empfehlen. Dieses durchforstet alle Plugins etc nach Code, welcher auf die Datenbankeinträge verweist.

    Damit kann man schnell erkennen, welche Daten womöglich nicht mehr benutzt werden. Über die „Suchergebnisse“ sollte man sennoch einmal genau drüberschauen, allerdings hat man dann nurnoch eine handvoll, statt 300+ Einträge durchzuschauen. Außerdem verlinkt er die Funde gleich mit Google, sodass man schnell nachschauen kann, ob eine Option wirklich nicht mehr gebraucht wird.

  23. @Robert @Andreas:
    Seit WP 2.7 gibst ja eine Möglichkeit eine Funktion beim Deinstallieren eines Plugins aufzurufen, die die DB aufräumt. Muss halt im Plugin auch drin sein. 😉

  24. Bei meinen letzten Aufräumaktionen ist mir aufgefallen, dass das Plugin sehr wohl WordPress Optionen als „nicht WordPress Optionen“ anzeigt. Also vorsichtig sein mit dem, was man löscht 😉
    Eine Zeit lang fand ich dieses Plugin relativ gut, aber eben durch dieses nicht mehr zeitgemäße Verhalten bei meinen letzten Aktionen bin ich eher geneigt es als „ziemlich gefährlich für Laien“ einzustufen.

    Übrigens forciert die Einträge in der wp_options Tabelle WordPress, die Plugin Entwickler haben darauf keinen Einfluß (passiert alles automatisch bei den entsprechenden Funktionen). So hatte ich bis dato noch kein einziges Plugin, das nicht nach Deinstallation etc. noch options in dieser Tabelle hat. Selbst wenn noch so gut an die Datenbank und Deinstallationsroutinen gedacht wurde. Aber vielleicht auch nur Zufall 😉

    LG Tanja

  25. Pingback: G-Fiti
  26. Genau das wonach ich gesucht habe, danke für diesen tollen Artikel.

    Bin mit meinem Blog bei 473 Einträgen, mal gucken ob sich das nicht irgendwie verringern lässt. 🙂

  27. Das Plugin wurde seit über einem Jahr nicht mehr aktualisiert – bei Installationen von WP 3.x wäre ich sehr vorsichtig, was die Ausgaben betrifft…

  28. Bin da ganz bei KingOli und würde vorsichtshalber auf einer 3.x Installation nicht damit experimentieren.
    Immerhin hat der Autor selbst das Plugin nur bis 2.8 freigegeben und sagt auf der Plugin-Seite ganz klar „WP MU USERS: If you use WP MU please NEVER install this plugin, or your WordPress MU will crash!!!“.

    3.0.1 hat WPMU integriert, die Benutzung des Plugins könnte also ganz gewaltig nach hinten losgehen….

  29. Wir hatten auch schon unendlich viele Probleme mit WordPress und dem hinterlassen von Tabellen in der Datenbacnk. Ist manchmal nett wenn man ein Plugin wieder reinstallieren will, aber wenn man etwas echt los werden will einfach nur nervig. Hast du mal dass suchen und ersten plugin versucht, wenn du massen Veraenderungen machen willst? Kann manchmal helfen.

  30. Pingback: RT_Nachrichten
  31. Pingback: Mein Blog – komplett neu optimiert » Macschlumpf
  32. Pingback: Mein Blog – komplett neu optimiert » Mister Hirnfurz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.