SEO Tipp – Mehr Traffic durch On Page SEO an Bestandsartikeln

Try Market Samurai now for free!On Page SEO an Bestandsartikeln durchzuführen ist eine lohnenswerte Zeitinvestition, welche sich in einer deutlichen Steigerung des Traffics auszahlen kann.
Durch Optimierung von Beitragstitel, URL, Keywords, Content und der internen Verlinkung lässt sich das Ranking in den SERPs unmittelbar beeinflussen.

Wenn es auch nicht immer für die erste Position in den Google SERPs reicht, so wirkt sich selbst eine geringe Verbesserung des Rankings spürbar auf den Besucherstrom aus.

ON Page SEO – Die Vorgehensweise

Wie geht man nun am Besten vor? Ich schildere hier einfach einmal wie ich meinen Ablauf gestaltet habe. Zuerst gilt es, sich einen Beitrag auszuwählen, den man optimieren möchte. Hierzu hatte ich für den Anfang die TOP 10 meiner Beiträge ausgewählt. Die Beiträge habe ich gesichtet und zu den Themen eine Keyword Recherche sowie Analyse durchgeführt.

Das kann man mit dem Google Keyword Tool oder mit speziellen Softwarelösungen durchführen. Ich verwende hierfür die Software Market Samurai (Ref-Link), kostet einmalig 97 US$, die sich aber längst bezahlt gemacht haben. Außerdem beinhaltet die Software einige sehr gute weitere Funktionen, wie zum Beispiel ein Ranking Monitor und auch eine Mitbewerberanalyse 😉 .

Zurück zur Recherche. Hier gilt es passende Keywords zum Thema zu finden. Ein Mainkeyword hat man ja meist schon im Beitrag, also gilt es noch 1 bis 2 Longtail Keywords zu finden. Diese benötigt man, um den Beitrag dahingehend zu optimieren, dass man auch Traffic über die verschiedenen Keyword Kombinationen erhält.

  • Titel – Mainkeyword oder  Longtail Keyword im Titel unterbringen
  • URL – Keywords in die URL
  • Content – Auch hier gehören die Keywords in einer vertretbaren Dichte hinein. Lesbarkeit für den User beachten 😉
  • Textformatierung – Keywords in H2 Tags und strong im Content. Ist etwas umstritten, aber ich habe damit keine schlechten Erfahrungen gemacht. Außerdem ist eine Strukturierung für eine bessere Lesbarkeit sowieso empfehlenswert
  • Meta Keywords – auch hier sollte man die Keywords einfügen. Für Google zwar nicht relevant, aber für andere Suchmaschinen oft noch ein Kriterium
  • Meta Description – Google nimmt sie zwar nur nach Laune, aber um die Sache abzurunden erstelle ich sie trotzdem manuell mit meinen Keywords
  • Interne Verlinkung – Hat man weitere Beiträge im Bestand, die zum Thema passen, sollte man diese mit dem Keyword als Ankertext verlinken

Hat man all diese Schritte durchgeführt, heißt es abwarten und das Ranking der optimierten Beiträge im Auge behalten. Bei meinen OP SEO getunten Beiträgen hatte sich eine Änderung des Rankings nach etwa 3 bis 5 Tagen gezeigt.

On Page SEO – Was hat es mir gebracht?

Erfreulicherweise hat sich die Optimierung mehr als gelohnt. Der Stand heute sind geradezu erschreckende 80% Steigerung der Besuche gegenüber des Vormonats und der Trend hält weiter an. In Zahlen: Von 40.400 Besuchen auf 72.900. Anbei ein paar Screenshots aus Google Analytics und meinem Ranking Monitor.

Vergleich zum Vormonat
Vergleich Juli - August 2010

Vergleich Juli - August 2010

Ranking Monitor "iPhone PC Suite
Ranking Monitor "2 Girls 1 Cup"

Wie die Screenshots zeigen, zahlt sich ein wenig Optimierung mehr als aus. Bedenkt man, dass die Steigerung auf nur 10 optimierten Beiträgen beruht, ahnt man wie viel Potential in einem Blog mit mehreren Hundert Beiträgen steckt. Mein Market Samurai freut sich schon auf die nächsten Beiträge in meiner ToDo-Liste :-) .

SEO oder The Internet Is Google

Try Market Samurai now for free!The Internet Is Google“ – ganz bewusst in „fett“ geschrieben und unterstrichen. Das ist die Essenz, welche ich in den vergangenen Wochen für mich gezogen habe. Wer sich auch nur ein klein wenig mit SEO beschäftigt, wird dies sehr schnell feststellen. Der Erfolg im Internet ist abhängig vom Ranking in den Google SERPs.

Yahoo, Bing, Fireball etc. sind auch tolle Suchmaschinen, wird es jetzt einigen durch den Kopf gehen. Klar, sind sie auch, aber wie viel Traffic kommt über diese SuMas auf die eigene Internetpräsenz? Vernachlässigbar wenig – man kann den Traffic als nettes Beiwerk bezeichnen.

Der Erfolg im Netz kommt über Google

Wer Erfolg im Netz haben möchte, kommt an Google nicht vorbei. Es gilt zumindest die Basics zu erlernen und sie in Fleisch und Blut übergehen zu lassen, um wenigstens einen Teil des Google Besucherstroms abgreifen zu können. Das mag jetzt etwas krass klingen, aber will man gelesen werden oder sein Produkt verkaufen, richtet man seine Inhalte mundgerecht für Google her – man schreibt für Google, nicht für den Leser. Natürlich muss der Content auch letztendlich für den User verwertbar bleiben. Es ist dabei eine Gratwanderung den SEO-Content leserfreundlich zu gestalten.

„Erfolg haben werden“ bedeutet Arbeit

Der Erfolg stellt sich leider auch nicht von alleine ein. Der kommt nur über Fleiß, Arbeit und Zeitinvest. Keywords wollen recherchiert werden, die Mitbewerber analysiert und am besten findet man ein Longtail Keyword zum Einstieg in den Markt. Dann eine gute Keyword Domain registrieren, wertvollen Content erstellen, OPSEO auf das Maximum ausreizen und mit Off Page SEO beginnen. Und das alles immer in Hinblick auf Googles Spielregeln. Ein sehr umfangreiches Thema…

Was ich hier aufzeigen will ist, dass man auf Google nicht verzichten kann. Den meisten unter euch ist das wahrscheinlich nicht neu, aber viele „Web-Einsteiger“ sind sich dessen nicht bewusst. Es wird ins Blaue hinein eine Webseite, Shop etc. erstellt, die im schlimmsten Fall auch noch die Existenz sichern soll. Das geht in die Hose, es sei denn es greift der Spruch vom dem blinden Huhn.

Erfolg im Netz bedeutet fortlaufende Arbeit hinsichtlich „Google-Optimierung“ und ständiges Rank Tracking des Projekts, damit das erreichte Ranking auch erhalten bleibt oder verbessert werden kann.

Daniela Katzenberger nackt bringt immer wieder Trafficspitzen

Vor einiger Zeit habe ich einen Artikel zur nackten Daniela Katzenberger geschrieben. Ein weiterer Artikel handelte  von den zukünftigen Schönheits-OPs, welche Daniela Katzenberger noch durchführen möchte. Die beiden Artikel werden täglich einigermaßen gut besucht.

Auffallend bei beiden Artikeln ist, dass sie besonders häufig aufgerufen werden, wenn in Vox die Sendung Goodbye Deutschland läuft und die Katzenberger mit von der Partie ist. So war es auch gestern Abend wieder, dass es zu kleinen Trafficspitzen zwischen 20:00 Uhr und 21:00 Uhr kam.

Worauf möchte ich damit hinaus?

Nun ich bin kein SEO-Profi, aber in dem Zusammenhang habe ich mir folgende – wenn vielleicht auch falsche – These zusammengereimt. Immer wiederkehrende Ereignisse bieten sich als Besucherbringer an. Damit meine ich Dinge wie zum Beispiel die Oscarverleihung, Fussballweltmeisterschaft oder andere Geschehnisse, welche die breite Masse interessieren.

Darüber würde man in einem Zeitraum weit vor dem eigentlichen Ereignis einen allgemeinen, informativen Beitrag schreiben. Der Beitrag platziert sich bis zum Tag X in den SERPs. Ist es dann soweit, dass das Ereignis stattfindet, so dürfte man gute Chancen haben weit oben zu ranken.

Was denken die SEO-Spezialisten unter euch? Ist das völliger Schwachsinn oder könnte es durchaus funktionieren?

TweetBrand – Jeder Tweet ein Keyword Backlink

Heute war ich einmal wieder auf einem Streifzug durchs Netz auf der Suche nach neuen Twitter-Clients. Dabei bin ich auf TweetBrand gestoßen. Das ist ein sehr schlicht gehaltener Twitterclient, der es einem ermöglicht die Links unterhalb jedes Tweets gegen ein einmal festgelegtes Keyword auszutauschen. Mit diesem Keyword verlinkt man dann auf den eigenen Webauftritt.

Für gewöhnlich befindet sich unterhalb des Tweets ein Link zum verwendeten Client oder einfach nur „web“, wenn man aus dem Browser heraus tweetet.

Der Gedanke der hinter TweetBrand steckt, ist diese Links für den eigenen Linkaufbau zu nutzen. Jeder Tweet wäre somit ein Backlink samt Keyword zum eigenen Blog, Shop etc. Ich selbst habe mich dort bisher noch nicht registriert, um das Ganze zu testen.

Kennt jemand von euch diesen Client und kann was dazu sagen? Fragen wären da zum Beispiel „Bringt es was?“ und „Werde ich nach der Registrierung mit Mails zugemüllt?“

Wer Antworten hat, nur her damit. Ansonsten mache ich einen vorsichtigen Selbstversuch 😉 .

SEO ist die halbe Miete

Im 4. Teil der Serie „Erfolgreich bloggen“ geht es um das Thema SEO (Search Engine Optimization oder zu deutsch Suchmaschinenoptimierung). Selbst bin ich zwar kein Spezialist in Sachen SEO, aber ein paar grundlegende Dinge kenne ich schon. Grundsätzlich lässt sich SEO in zwei Kriterien unterteilen, die da wären Onpage und Offpage-Otimierung. Zur Offpage-Optimierung gehört alles, was nicht auf dem Blog selbst stattfindet. Im Grunde geht es hierbei um Linkbuilding. Näher darauf eingehen werde ich hier nicht, da ich das Thema im Beitrag Content, Vernetzung und Backlinks bereits angesprochen habe.

Onpage-Optimierung

Die Onpage-Optimierung bezieht sich unmittelbar auf das eigene Blog. Sie hat im Gegensatz zur Offpage-Optimierung nichts mit Linkbuilding von außerhalb, sprich anderen Seiten zu tun. Die Onpage-Optimierung ist recht umfangreich. Sie umfasst Dinge wie den Titel, Keywords, statische URLs und auch ALT-Texte für Fotos und Grafiken. Für diese Optimierung gibt es einige Plugins für WordPress. Meine beiden Favoriten sind dabei wpSEO und das All In One SEO Pack. Mit beiden Plugins lässt sich ein Blog sehr komfortabel für die Suchmaschinen optimieren. Ich habe auf meinen Blogs beide Plugins im Einsatz und kann beide besten Gewissens weiter empfehlen.
Tipp:
Beim Einsatz solcher Plugins darauf achten, dass es nicht zu doppelten Meta Angaben im Header kommt. Viele Themes verfügen über eigene SEO-Optionen oder vorhandene Metatags. Diese sollte man deaktivieren bzw. die Tags entfernen. Die Suchmaschinen mögen solch doppelte Einträge gar nicht gerne.

Der Titel eine Beitrags

Wer in den Suchmaschinen gut ranken möchte, muss sich mit dem Beitragstitel ein wenig Zeit nehmen. Ich selbst nehme es mir immer vor, mache mir aber in den seltensten Fällen die Mühe. Wer einen Beitrag zu einem Thema schreibt, sollte die wichtigsten Keywords oder Phrasen bereits im Titel verwenden. Ein Tool zur Analyse von Keywords gibt es von Google Adwords. Hiermit lassen sich Keywords sowie Phrasen in einer schönen Übersicht analysieren. Mit ein wenig Mühe findet man damit die optimalen Suchbegriffe.

Keywords im Beitrag

Die Keywords, welche man im Beitragstitel hat, sollten sich auch im Beitrag selbst wiederfinden. Wie oft sie sich im Beitrag wiederfinden sollten, kann ich leider nicht sagen. Ich selbst handhabe es so, dass mein Keyword sich etwa 5 bis 7 Mal im Beitrag wiederholt. Wobei das bestimmt von Artikel zu Artikel variieren kann. Ein Artikel mit 1000 Wörtern verträgt mit Sicherheit mehr Wiederholungen des Keywords als einer mit nur 130 Wörtern. Mit dem Thema Keyworddichte hat sich Johannes auch schon bei SISTRIX auseinandergesetzt.

H1 und H3 Überschriften

Das ist so ein Ding, von dem ich selbst lange nichts wusste. Die SuMas werten Texte, welche in H1 oder H3 formatiert sind als besonders relevant. Ist ja eigentlich logisch, da man in Überschriften doch das Wesentliche rein packt. Nur dass Suchmaschinen das auch so sehen, war mir im ersten halben Jahr meines Bloggerdaseins nicht klar. Also immer schön den Beitrag mit H3 Überschriften strukturieren, das freut die Leser und oben drauf kann es zu einem besseren Ranking in den SERPs (Search Engine Result Pages) führen.

Fotos und Grafiken

Die schönen bunten Bildchen im Blog. Es gibt wohl niemanden, der seine Beiträge nicht mit ihnen auflockert. Seien es nun Screenshots zur Erläuterung oder einfach ein schönes Foto, welches man präsentieren möchte. Viele vernachlässigen dabei den alternativen Text zu den Grafiken. Auch hier gibt es Potential zur Suchmaschinenoptimierung. Einfach in den ALT-Text der Grafik das oder die Keywords einfügen und schon sind Google und Co dir freundlicher gesonnen. Der Dateiname der Grafik sollte auch nicht einfach nur DSC12344.jpg lauten, sondern ein Wort beinhalten, denn niemand sucht in den SuMas nach DSC12344 😉 .

XML Sitemap

Zuletzt noch ein Tipp, um die Suchmaschinen zu erfreuen und ihnen die Arbeit zu erleichtern. Eine XML Sitemap ist praktisch ein Navi für die SuMas bezogen auf das Blog. Es erleichtert den Suchmaschinen das Indexieren der Inhalte. Empfehlen kann ich das Plugin Google XML Sitemaps. Außer der Generierung der Sitemap informiert das Plugin auch automatisch die wichtigsten Suchmaschinen, sobald ein neuer Beitrag oder eine neue Seite im Blog veröffentlicht wurde. Das Plugin verrichtet bei mir beste Arbeit. Kaum 1 Minute nach posten eines Beitrags ist der Google Bot schon da und indexiert meinen neuen Beitrag. Was will man mehr 😉 .

So, das war mein persönlicher Senf zum Thema SEO. Die Thematik ist sehr umfangreich und ich habe hier im Grunde nur die Basics aufgegriffen. Es gibt weitaus mehr im Bereich SEO umzusetzen, von dem ich selbst keine Ahnung habe. Ich denke, die paar Dinge die ich oben angesprochen habe, reichen aber für den gewöhnlichen Blogger schon aus, um brauchbare Rankings in den SuMas zu erreichen.