Saukalt im Saarland – schöne Grüße aus Thailand

Zur Zeit ist es ja so was von kalt, dass ich mich kaum noch vor die Haustür traue. Knackige -14 °C meldete mir das iPhone heute Morgen. Für gewöhnlich freu ich mich alleine deswegen schon auf das Wochenende, da ich an den beiden freien Tagen morgens einen Spaziergang mache.

Heute jedoch war ich richtig zäh. Wirklich nach draußen wollte ich nicht, aber auch nicht auf die Stunde in der frischen Luft verzichten. Damit mich Warmduscher die Kälte nicht doch noch umbringt, habe ich mich zwiebelmäßig angezogen. Eine lange Unterhose, eine  lange Thermounterhose, 2 Paar Socken, ein Unterhemd, ein Hemd, eine Weste, ein Thermopullover, meine Winterjacke, Wollmütze und die Handschuhe. Beim anziehen kam ich da schon ins schwitzen.

Kaum war ich jedoch 10 min draußen unterwegs, kroch die Kälte schon durch. So wirklich Spaß hatte der Spaziergang dann nicht gemacht. Nach 30 min bin ich schon wieder zurück in die warme Bude. Ich mag kaltes Wetter einfach nicht – der Sommer ist meine Jahreszeit. Schön jedoch war der Anruf meines Schwiegervaters heute Morgen. Der lässt sich zur Zeit bei netten 35 °C in Thailand die Sonne auf den Bauch scheinen. Er konnte es natürlich nicht lassen und machte mir die Nase ein wenig lang. Die kommende Woche verbringt er auf meiner liebsten Insel – Phuket. Bis dahin, vertreibt er sich die Zeit in und um seinen Swimmingpool.

Schwiegerpapas Bude in Thailand - samt Plantschbecken
Schwiegerpapas Bude in Thailand - samt Plantschbecken

Hach, ich will auch wieder hin…

Nein Danke, ohne mich

Schlittschuh laufen war ich in jungen Jahren auch immer wieder gerne. Richtig gut konnte ich es nie und hatte deshalb auch oft auf der Schnauze gelegen. Schwimmen ist ebenso nicht etwas, was ich zu meinen Stärken zählen könnte. Hin wieder schwimme ich ganz gerne, am liebsten im Salzwasser vor Thailands Küste 😉 .

Eis und Schnee kann ich ja bekanntermaßen gar nicht ausstehen.

Was ich von dem Mann in diesem Video halten soll, weiß ich nicht so recht. Soll ich ihn bewundern, dass er ganz passabel auf den Schlittschuhen unterwegs ist oder mutig und abgehärtet, weil er fast nackt in das eisige Wasser springt. Eigentlich tendiere ich ein wenig dazu ihn als Idioten einzustufen. Zieht da diese Show ganz allein auf dem Eis ab. Wenn da was schief gegangen wäre…

via BoingBoing

Ja ist denn schon Winter?

Der Kalender sagt, wir befinden uns im goldenen Herbst. Jedoch zeigte das Thermometer diese Woche eindeutig die ersten Vorboten des Winters an. Am vergangenen Mittwoch & Donnerstag war es abends zum Feierabend bereits -2°C. Die lieben Kollegen durften fleißig Eis von den Scheiben ihrer PKWs kratzen.

herbstlaub

Mir blieb das zum Glück erspart, jedoch durfte ich mich über die vereiste Sitzbank meiner Triumph Speed Triple freuen. Die Fahrt nach Hause war dem entsprechend kein Zuckerschlecken. Nach ein paar Minuten Fahrt schmerzten meine Finger, meine Nase wurde zur biologischen Gießkanne und mein Hintern hatte sich der Temperatur der Sitzbank angepasst. Wie herrlich dann doch eine heiße Dusche erscheint. Über den Wintereinbruch hat Tanja auch schon geschrieben. Sie freut sich, im Gegensatz zu mir, schon auf den Schnee.

Die vergangenen 3 Jahre bin ich auch im Winter auf dem Motorrad unterwegs gewesen. Aber so warm die Lederkombi auch hält, ein beheiztes Fahrzeug bietet im Winter schon einen anderen Komfort. Deswegen werde ich mir in diesem Jahr wahrscheinlich ein alte Kiste als Winterfahrzeug zulegen. Abwrackprämie sei Dank wird dies aber gar nicht so einfach werden. Ein erster zaghafter Blick in verschiedene Anzeigenblätter hat mir gezeigt, dass in den entsprechenden Rubriken gähnende Leere herrscht :-( .

Es ist frostig

Die Kurzarbeit hat auch ihre angenehmen Seiten. So bleibt mir im Moment viel Zeit für meine Hobbys Bloggen und Knipsen. Mittlerweile habe ich mir angewöhnt jeden Morgen gegen 10:00 Uhr eine Runde im Wald zu drehen, um ein paar Aufnahmen zu machen.

Der Start zur heutigen Excursion ging schwierig vonstatten. Geschlagene 10 Minuten mußte ich den Diesel orgeln, bevor er ansprung. Die 12°C Minus haben ihm nicht sonderlich zugesagt. Ich nehme an, daß die Glühkerzen ihre besten Tage bereits hinter sich haben. Als ich dann an meinem Stammparkplatz am Waldweg ankam war dieser obendrauf besetzt. So war ich gezwungen mit dem schweren Peugeot 807 auf dem Grünstreifen zu parken. Leider hat der eine leichte Senke, die mir dann später beim Ausparken so richtig Freude bereitet hat 😉 .

In der Regel bin ich für eine gute Stunde im Wald, querfeldein, unterwegs. Heute nicht, die Kälte kroch unerbittlich durch meine Schuhe und Handschuhe. Fotos habe ich auch nur drei gemacht. Nach fünf Minuten ohne Handschuhe waren mein Finger so klamm, daß sie schmerzten. Also bin ich nach knapp 40 Minuten wieder zum Auto, um nach Hause in die warme Stube zu kommen. Das konnte ich dann auch, nachdem ich mich 15 Minuten lang aus der blöden Senke geeiert hatte…

[singlepic id=239 w=450 h=309 float=]

[singlepic id=242 w=450 h=309 float=]

Den Rahmen des Bildes habe ich diesmal selbst in Photoshop erstellt. Davon hatte ich bis dato keinen blassen Schimmer. Sonst habe ich das immer mit einem Script erledigt, welches aber keine befriedigenden Ergebnisse liefert. Aber Dank einer sehr ausführlichen Anleitung die mir Gerd gemailt hat, kann ich das Script nun in den Papierkorb verweisen :-) . Wenn mir heute noch genügend Zeit bleibt, werde ich mir noch ein paar weitere Rahmen basteln, da der weiße Rahmen auf weißem Hintergrund irgendwie seine Wirkung verfehlt… :-) .