Blogosphäre kontrovers – Trafficartikel

In der Blogosphäre treten immer wieder kontroverse Themen auf. Bei diesen Themen ranken Trafficartikel ganz weit vorne.

Sie werden heiß diskutiert. Der Autor liebt sie und viele Stammleser verteufeln sie.

Was ist ein Trafficartikel?

Meine Definition:  “Ein Trafficartikel wird mit dem Ziel geschrieben, möglichst viele Besucher über Suchmaschinen zu erreichen.”

Die Motivation hinter einem Trafficartikel kann unterschiedliche Gründe haben, wie zum Beispiel:

  • hohe Besucherzahlen machen sich gut in der Blogstatistik und folglich das Blog interessanter für Werbepartner
  • SuMa-Besucher sind eher geneigt auf Werbung zu klicken, was natürlich in höheren Einnahmen resultiert
  • man möchte einfach nur möglichst viele Leser erreichen

Wie stehe ich heute zum Thema Trafficartikel?

Es gab hier im Blog schon einmal eine Diskussion zum Thema Trafficartikel. In der Konsequenz hatte ich Plugins wie Stealth Publish oder Advanced Category Excluder installiert, um verschiedene Beiträge von der Blogstartseite und aus dem Feed fernzuhalten. Das alles habe ich mittlerweile wieder aufgegeben. Die Gründe sind die folgenden:

  1. ich schreibe hier in meinem Blog über Dinge die mich interessieren
  2. wollte ich nicht, dass meine Beiträge von möglichst vielen Menschen gelesen werden, so würde ich täglich eine Seite in Microsoft Word füllen
  3. jeder Euro extra kommt meinen Hobbys zugute ;-)

Wenn denn ein Beitrag für den ein oder anderen Stammleser den Beigeschmack eines Trafficartikels hat, dann ist das eben so. Das kann ich nicht ändern.

My Home is my castle, das will heißen – in meinem Blog erscheint mein Content, Punkt.

Manche haben damals in den Kommentaren davon gesprochen, den Feed nicht weiter zu abonnieren. Nun, ich habe selbst in meinem Reader >200 Feeds abonniert. Mir gefällt auch nicht immer alles von jedem Blog. Beiträge die mich interessieren lese ich, andere wiederum überspringe ich einfach. Aber das ist längst kein Grund für mich gleich ein Feedabo zu löschen.

Dann legt mal los, wie der Beitragstitel schon sagt, ist das Thema sehr kontrovers. Auf eure Meinungen über Trafficartikel bin ich schon gespannt :-) .

Diesen Artikel teilen

Über Majeres

Hallo lieber Besucher, hier bloggt Andreas, stolzer Saarländer, passionierter Motorradfahrer und Hobbyfotograf. +Andreas Majeres Kontakt: Facebook | Twitter | Google+ | YouTube | Weitere Artikel

16 Kommentare zu Blogosphäre kontrovers – Trafficartikel

  1. Interessant, genau darüber hatte ich heute eine Diskussion mit einem Nicht Blogger geführt! Kurzum: Dein Blog, dein Content, deine Leser! Wenn du kein Geld mit Klicks auf Werbeanzeigen & Verlinkungen verdienen willst befreie deinen Blog davon. Wenn du Besucher anlocken willst die deine Anzeigen klicken schreibe entsprechenden Content für diese. Ist doch nur legitim.

  2. Also ich denke man kann durchaus einen guten Konsens finden, mit dem man ein paar Euro verdient und seinen Lesern trotzdem nicht auf den Sack geht. Da meine Feedleser und Zugriffszahlen stetig wachsen, gehe ich davon aus, dass es bei mir im Moment ganz gut klappt :)

  3. Gut gebrüllt, Löwe.
    Und viele richtige Punkte.

    Klar, man sollte klare Trafficposts nicht übertreiben. Aber an manchen Tagen (ehrlich gesagt an den meisten) lese ich lieber, welcher Promi auf die Strasse gekotzt hat, als was ein Blogger zum Frühstück auf dem Brötchen hatte ;-)
    aber Brötchen-Blogger werfe ich auch nicht aus dem Feedreader – wenn jeder 100. Artikel mich interessiert, hat sich das Abo schon gelohnt. RSS ist sooo einfach.

    Und last but not least – das Agument mit “Word” ist nicht zu schlagen ;-)

  4. Richtig so, es ist Dein Wohnzimmer, da kannst Du reinstellen was Dir gefällt.

    Wem es nicht passt, der ist einfach falsch hier…

    Ausserdem, wenn es Dich interessiert und Traffic bringt, um so besser :)

  5. @Ralf: Hin und wieder gibt es nun einmal Content für die Suchmaschinen. Dafür ist aber das Blog für Stammleser weitesgehend werbefrei – Dank Who Sees Ads ;-) .

    @Gilly: Die Stammleser entscheiden sowieso, was sie lesen möchten und was nicht. Sie haben ja ihre Feedreader und können dort bereits nach ein paar wenigen Zeilen entscheiden, ob sie den Beitrag vollständig lesen wollen oder ihn einfach wegklicken.

    Freut mich, dass sich dein Traffic positiv entwickelt. Bei mir schleicht sich derzeit einen “Sonnenschein-Loch” ein :-) .

    @Marc: Brüllen ist etwas zu viel gesagt, nennen wir es Stellung beziehen :-) .

    Na, jeden Tag über nackte Hupen bloggen würde auf die Dauer auch langweilig werden, aber wie Gilly schon schrieb, ist eine gute Mischung in Ordnung :-) .
    Word trifft bei mir nicht ganz zu. Bei mir wäre es der OpenOffice Writer ;-) .

    @Matthias: Das Interessante bei Trafficartikeln ist für mich auch immer der Kitzel, wie denn der Artikel ranken wird. Es macht schon einen gewissen Spaß, die Entwicklung in den Serps und den eventuell aufkommenden Trafic zu beobachten :-) .

  6. Ich persönlich sehe das Theme sowieso ganz anders. Mache mich nicht krumm, um einen Trafficartikel hinzubekommen. Schreibe wozu mir die Nase steht und wenn ein Artikel viel Traffic bekommt ist das natürlich einer schöner und gern gesehener Effekt. Hängt natürlich immer auch von den Keywords und dem entsprechenden Ranking diesbezüglich ab.
    Habe ja eh auch meine Blogs in verschiedene Themenbereiche aufgeteilt und versorge sie so auch entsprechend mit den zu ihnen passenden Artikeln.

  7. @Schnappi ;-)
    So richtig bewusst habe ich auch noch nie einen Tartikel geschrieben, höchstens einen ergänzenden zweiten…
    Ich nehme es mir zwar immer vor, aber irgendwie… :p
    Ist aber herrlich zu sehen, wie sich die Geier… ähm, ich mein Googler auf manche Sachen stürzen!

  8. @Tanja: Man muss sich für einen solchen Artikel nicht mehr krumm machen, als für jeden anderen auch. Meine Beiträge mit Fotos sind dagegen sehr aufwendig, da dort immer eine etwas längere Fotobearbeitung voraus geht ;-) .

    Thementrennung kommt für mich nicht mehr in Frage. Das Blog hier war schon immer recht bunt gemischt und wird es auch bleiben :-) .

    @Marc: Ich mag die Googler, da sie sich aktiv am Ausbau meiner Hobbys beteiligen ;-) .

  9. Mit Thementrennung meine ich eigentlich das, was Du mit Deinen Blogs eh schon gemacht hast (und ich ja auch *lacht*). Was Dein Blog hier ist bei mir die crazytoast – alles bunt gemischt und ich schreibe was mir gerade so einfällt. Obs Traffic bringt oder nicht, ist mir erst mal relativ ;-)

  10. @Tanja: Die Thementrennung habe ich mehr oder weniger aufgegeben. Um alle Blogs vernünftig versorgen zu können fehlt es an Zeit.
    Bis auf InTrash und Majeres versauern sie alle :-( .

  11. Na ja, sind ja immerhin schon mal zwei ;-) Wenn ich das nicht in meine Arbeit einbinden würde, hätte ich auch nicht die Zeit alle Blogs zu füllen. Aber bei mir ist es halt auch ein Teil der Arbeit.

  12. @Tanja: Das ist bei dir schon von Vorteil, dass Du deinen Arbeitsplatz zu Hause hast :-) .

    Könnte ich alle Blogs so gut – und besser – pflegen wie dieses, dann könnte ich meinen Job bald an den Nagel hängen ;-) .

  13. Was wie ein Vorteil aussieht, kann auch hin und wieder zum Nachteil ausarten ;-) Frag mal wie viel wirkliche Freizeit ich habe und wie trenne ich gerade mal richtig Arbeit und Freizeit. Was ist eigentlich genau alles Arbeit und was Freizeit? Die Grenzen sind fließend *lacht*

  14. @Tanja: Das kann ich mir gut vorstellen. Grenzen gibt es da eher nicht, vielmehr eine einzige Grauzone ;-) .

  15. Hier kommt ein Spätzünder aus der Versenkung! ;-) Ich finde auch, jeder sollte schreiben wie und was er mag, es werden sich schon Leser finden. Anstrengend finde ich Blogger, die mit einem bestimmten Thema gepunktet haben und dies dann immer wieder regelmäßig aufwärmen (in diesem Beispiel Spam, klar ist ein Endlos-Thema). Oder das Aufwärmen von “Wissenswertem”, gerne aus der Rubrik Sex, gestern in der BILD- heute bei mir…. naja…
    Aber was mir nicht passt, muss ich ja nich lesen…. :-)

  16. @Miki: Ne, kein Spätzünder, sondern eine hoffentlich gut erholte Miki :mrgreen: .

    Ständig ein Thema aufwärmen ist bestimmt nicht sonderlich günstig für die Stammleser. Ein Thema mit neuen Aspekten, Erkenntnissen etc. neu aufbereiten ist durchaus in Ordnung, wie ich finde.

    Die Bild lese ich schon seit mehr als 10 Jahren nicht mehr ;-) . Da mag ich lieber Fotomagazine und den Spiegel :-) .

1 Trackbacks & Pingbacks

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*