Kaffee – weniger ist mehr

Seit fast drei Wochen nun habe ich meinen Kaffeekonsum drastisch reduziert. Von 10 -15 Tassen täglich, bin ich runter auf eine einzige Tasse nach dem Aufstehen. Noch vor einem Monat hätte ich jeden für bekloppt erklärt, der mir das vorausgesagt hätte. Ohne literweise Kaffee? – ich doch nicht.

Auslöser für den „Ausstieg“ war mein immer schlechter werdender Schlafrhytmus. Nach der erneuten Schilddrüsen-OP und der anschließenden regelmäßigen Einnahme des Hormons, ging ich eigentlich von einer Besserung aus. Dem war aber nicht so.

Meine Ärztin wollte mir deswegen sogar schon ein Schlafmittel verschreiben. Das wollte ich hingegen nicht. Stattdessen brachte mir meine Frau einen Schlaftee mit nach Hause. Damit klappt es jetzt bedeutend besser mit dem Schlaf. Manchmal schaffe ich es sogar, mit einer Unterbrechung, 6 Stunden zu pennen – was ein Luxus. Die regelmäßigen 2 Tassen des Schlaftees waren dann letztendlich der Untergang meines Kaffeekonsums. Der Kaffee wurde durch Kamillen-, Pfefferminz-, und Hagebuttentee ersetzt.

Der Kaffee fehlt mir, wider Erwarten, ganz und gar nicht. Auffällig ist einzig, dass ich in der Zeit ein Kilo zugelegt habe. Ich tippe mal darauf, dass ich nicht mehr so viel Wasser ausscheide. Und straft mich einen Lügner – meine Fältchen um die Augen sind ebenfalls kaum noch zu sehen. Ich trinke mich jung und gesund. ^^

Hier ist alles supergeil

Na Leute, alles fit im Schritt? Ich befinde mich noch im Winterschlaf oder ist es ein Herbst-Frühlingschlaf? Winter ist ja nicht wirklich. Aber egal, bei uns ist alles geschmeidig, eben supergeil.

Ein neuer Wagen steht seit Mitte der Woche vor der Tür. Der Peugeot Boxer ist einem Dacia Duster gewichen. Jetzt klappt es auch wieder meinerseits mit den Besuchen beim Kinderarzt bzw. dem Parken auf dem dortigen Parkplatz. Zuvor war das eine Pflichtübung für meine Frau und ihren PKW.

Das war es auch schon soweit mit Neuigkeiten. Ich lege mich dann wieder hin. 😉

Fucking Crazy – The Dudesons

Dir gefällt Jackass? Wenn ja, dann habe ich hier etwas für dich, das dir auch gefallen dürfte. The Dudesons sind vier finnische Jungs mit einem Haufen Shice im Hirn – Shice ganz nach meinem Geschmack.

Oft sind die Streiche schmerzhaft, da tut schon das Zuschauen weh. Schräg, irrsinnig und wahnsinnig dürfte bei 99% der Dummheiten zutreffen. Hier ein kleiner Vorgeschmack in Form einer Episode aus ihrem Youtube-Kanals und ihres Filmes The Dudesons Movie.
PS: Die Tabasco-Aktion auf dem Donnerbalken, da hatte ich Bauchschmerzen vor Lachen – ab 6:07 Minuten.

The Dudesons – Episode 2 Season 2

The Dudesons Movie

http://youtu.be/wGHuVIsEQj0

Schaut einfach in den Youtube-Kanal der Jungs rein, da gibt es noch mehr zu lachen.

Damals 1988

Gedanklich war ich heute kurz zurück in den 80er. Die letzten Jahre in der Realschule gingen mir durch den Kopf. Im Rückblick eigentlich eine geile Zeit.

Heute muss ich darüber lachen, über die beiden Tage, als ich einen alten Mantel verkaufen wollte. Damals war das Recycling groß im Kommen. Meine Eltern sind auf den Zug aufgesprungen und hatten einen 7,5 t LKW gekauft. Damit sind sie dann als Subunternehmer für einen Pappe- und Klamottenrecycler zum Einsammeln gefahren. An Wochenenden war ich da mit dabei.

Tja, da waren dann diese beiden schwarzen Mäntel – und es war die Zeit der Punks. Ketten, Ohrringe, die geilsten Frisuren und auch schwarze Mäntel waren gerade gefragt. So hatte ich dann, ganz Geschäftsmann, einen der Mäntel mit zur Schule genommen, um ihn an Mann oder Frau zu bringen. War das so geil und ich so naiv. Der Mantel stank wie ein toter Puma (lag vorher zwischen feuchten Pappen und Schlimmerem) und jeder rümpfte nur die Nase. Gekauft hatte ihn natürlich niemand…

Manchmal wäre ein Tripp zurück in der Zeit nicht verkehrt, einfach nur um Mäuschen im eigenen Leben zu spielen. So, und wenn wir schon gerade Ende der 80er sind, noch zwei Musiktitel aus der Zeit.

Rainhard Fendrich – Macho Macho

http://youtu.be/pLi5DRxDEAA

T’Pau – China In Your Hand

Blitzmarathon im Saarland – Na und?

Es wird geblitzt im Saarland. Den ganzen Tag hört man nur noch Blitzmarathon im Radio. 580 Millionen Beamte sind 24 Stunden im Dienst und Blitzen an 9,75 Milliarden unterschiedlichen Standorten. Man möge mir das bisschen Ironie verzeihen.

Viele regen sich darüber auf, was ich persönlich nicht nachvollziehen kann. Von Abzocke wird geredet, dabei ist das doch gar nicht so. Wir haben erst Oktober und bis Weihnachten ist es nicht mehr lange. Da ist es doch ganz klar, dass man irgendwann damit anfangen muss Geld zu kassieren. Schließlich will doch die Stromrechnung für die Weihnachtsbeleuchtung der Städten und Gemeinden bezahlt werden. Hoppla, wieder etwas Ironie.

Weihnachtsbeleutung

Aber mal Spaß beiseite, mich persönlich stören die vermehrten Radarfallen nicht. In der Regel halte ich mich an die Geschwindigkeitsbeschränkungen und von daher ist mir der Blitzmarathon völlig egal. Natürlich kommt es auch mal vor, dass ich zu schnell fahre. Dies geschieht dann meist aus Unachtsamkeit, ansonsten hätte ich weitaus mehr als nur meine beiden Strafzettel für zu schnelles Fahren während der letzten 25 Jahre.

Interessant war es jedoch heute zu beobachten, dass einige doch sehr darauf bedacht waren, nicht geblitzt zu werden. Da wurde sogar bei erlaubten 70 km/h nur 50 km/h gefahren. Das hingegen war heute auf der Heimfahrt schon etwas nervig. Aber was soll’s.

Wie steht’s mit euch? Seid ihr heute beim Blitzmarathon geblitzt worden oder wart ihr brave Verkehrsteilnehmer?